IBKS - Ihr Sachverständigenbüro für Schäden an Gebäuden sowie Baupreisermittlung und Abrechnung

Gutachtenerstellung

Ein Sachverständigengutachten muss für den Laien verständlich und für den Fachmann nachprüfbar sein. Gemäß diesem Grundsatz werden im Ingenieurbüro Kai Schulz Gutachten erstellt.

Ein Gutachten folgt immer einer bestimmten Frage- bzw. Aufgabenstellung. Im Gutachten selber sind Feststellungen und Bewertungen immer klar voneinander zu trennen, damit diese schlüssig in der Beantwortung der Frage- bzw. Aufgabenstellung münden.

Für ein Gutachten über Schäden an Gebäuden ist in der Regel ein Ortstermin notwendig. Hier werden durch den Sachverständigen die notwendigen Untersuchungen angestellt. Unter Umständen sind auch Bauteilöffnungen notwendig. Nach der Durchführung des Ortstermins wird dann das schriftliche Gutachten erstellt.
In Einzelfällen ist es auch möglich, ein mündliches Gutachten zu erstatten. Dabei handelt es sich um eine gutachterliche Beratung. Das ist z. B. der Fall, wenn der Auftraggeber einen Sachverhalt (z. B. die Ursache einer feuchten Wand) geklärt haben möchte, damit er eigene Sanierungsmaßnahmen durchführen kann.

Eine weitere Form des Gutachtens ist das Schiedsgutachten. Bei einem Schiedsgutachten soll ein zwischen den Parteien strittiger Sachverhalt durch einen Sachverständigen geklärt werden. Die Parteien einigen sich im Vorfeld auf einen bestimmten Sachverständigen und vereinbaren, dass die Feststellungen des Sachverständigen für beide Parteien verbindliche sind. Durch eine Schiedsgutachten können langwierige und kostenintensive Gerichtsstreitigkeiten vermieden werden.